Was tun gegen Gelsen und Stechmücken

Die Sommerzeit ist die Zeit der blutsaugenden summenden Plagegeister. Egal, ob auf einer Garten-Party,  auf der Terrasse bzw auf dem Balkon, im Schwimmbad und im unangenehmsten Fall – im Schlafzimmer.

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht aber ich habe immer das Gefühl, nach meinem Sohn bin ich für Gelsen bzw Stechmücken der Nummer-Eins-Mensch in deren Leben. Egal, wie viele Personen noch um mich herum sind, ich darf sicher sein, ich bin das Objekt der Begierde. Innerhalb kurzer Zeit kitzelt und juckt es an diversesten Stellen meines Körpers, die in genauso raschem Tempo anschwellen. Das nervt.

Nachdem Gelsen winzige Sensoren an den Mundwerkzeugen haben, mit denen sie jeden kleinen Anstieg an Kohlendioxid in der Luft wahrnehmen können, trägt unsere Atemluft wesentlich dazu bei, dass wir als nächstes Opfer identifiziert werden. Aber auch unser Blut, unsere Haut und unser Schweiß ziehen die Blutsauger an. Entscheidend für die Duftnote von Schweiß ist, welche und wie viele Bakterien unsere Hat besiedeln.

  • Häufiger Duschen oder Waschen
    Eine Möglichkeit ist natürlich Schweiß auf der Haut vermeiden bzw den Duft so neutral, wie möglich halten. Öfter Duschen oder Waschen mit antibakterieller Seife kann tatsächlich Gelsenstiche reduzieren – aber auch den natürlichen Hautschutzmantel beanspruchen.
  • Insektenschutzmittel
    Viele der handelsüblichen Insektenschutzmittel enthalten chemische Wirkstoffe, die zwar zuverlässig gegen die Biester helfen – jedoch auch Augen und Schleimhäute extrem reizen können und somit nicht nur giftig für die Gelsen, sondern auch für uns sind.
  • Gelsenstecker
    Dem Gelsenstecker wird eine Schutzwirkung nachgesagt, bewiesen ist dies jedoch nicht. Klar ist jedoch, dass durch das Insektizid die Raumluft kontinuierlich belastet wird und im schlimmsten Fall sogar Atemwegsreizungen hervorrufen kann. Bei dauerhafter und langanhaltender Verwendung sind überdies Herzrhythmusstörungen, Asthma und neurologische Auswirkungen im Gespräch. Daher Vorsicht im Umgang bzw noch besser NICHT VERWENDEN! Erst recht nicht im Kinderzimmer!
  • Ätherische Öle
    Durch die Verwendung von ätherischen Ölen wird der Geruchssinn der Gelsen verwirrt. Somit können sie die Kohlendioxid-Spur nicht mehr aufnehmen.

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen!

Einige ätherische Öle eignen sich hervorragend, um Gelsen von uns fern zu halten und auch den Juckreiz nach einem Stich zu lindern. Auch kommt es kaum zu Schwellungen und eine Entzündung bleibt aus. Hier einige Tipps, welche ätherischen Öle die Gelsen fern halten und gegen den Juckreiz danach verwendet werden können.

Du möchtest wissen

  • Wie und woran du negative Glaubenssätze erkennst.
  • Wie du diese auflösen bzw in für dich förderliche Einstellungen dauerhaft ändern kannst.
  • Weshalb und welche ätherischen Öle dich dabei unterstützen können.
  • Ein Arbeitsblatt, mit dem du sofort loslegen kannst.

Diese ätherischen Öle halten dir die Biester vom Leib:

  • Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
  • Teebaum (Melaleuca alternifolia Maiden)
  • Zitrone (Citrus limon)
  • Nelke (Nelkenknospenöl (Syzygium aromaticum))
  • Eukalyptus (Zitroneneukalyptus (Eucalytpus citriodora)

ACHTUNG:
Bei dem Eukalyptus Öl unbedingt auf den botanischen/ lateinischen Namen achten (kursiv in Klammer)! Es gibt verschiedene Arten mit unterschiedlichen Leitstoffen, daher ist auch die Wirkung anders. Außerdem ist zB der „normale“ Eukalyptus (Eucalyptus globulus) für Säuglinge und Kinder bis 6 Jahren unter Umständen lebensgefährlich.Für empfindliche Menschen und Säuglinge eignet sich am besten ein natives Kokosöl als Schutz vor Mücken und auch hervorragend zur kühlenden Pflege nach einem Insektenstich.

Achte immer auf ausgezeichnete Bio-Qualität und teste das gewählte ätherische Öl auf Verträglichkeit!

  • 1-3 Tropfen ätherisches Öl in 10 ml Jojobaöl mischen und mehrmals auf die Haut auftragen.
  • In 100 ml Lavendelhydrolat 10 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl mischen, schütteln und aufsprühen. Hinterlässt keine Flecken auf der Kleidung.
  • Zitronenschalen mit Nelken gespickt auf einen Teller legen.
  • Im Diffusor max eine 1%ige Dosierung, das heißt zB bei einer Füllmenge von 30 ml max 9 Tropfen ätherische Öle.

Erzähl mir doch, welche Erfahrungen du mit ätherischen Ölen zur Abwehr von Gelsen und Stechmücken gemacht hast und hinterlasse mir einen Kommentar.

Alles Liebe,
Melanie

Bildquelle: Unsplash und pixabay, Privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.