Zum Inhalt springen

Denk dir, was du willst

Gedanken sind deine Währung

Deine Gedanken sind deine Währung

Der US-amerikanische Psychologe, Speaker und Autor, Wayne Dyer ist bekannt für Bücher und Bestseller, wie zum Beispiel „Ändere deine Gedanken und dein Leben ändert sich“ und „Du bist, was du denkst“. Es gibt unzählige Zitate von ihm aber dieses finde ich persönlich extrem gut und drum möchte dir meine Ansichten dazu erzählen.

Los geht’s. Das Zitat lautet:

Ich habe mal im Zuge eines Webinars einige Videos von ihm gesehen, wo er zu obigem Zitat folgendes Beispiel gebracht hat:

Stell dir vor du bekommst 1 Mio Euro. Du kannst losgehen und dir kaufen, was du willst. Du ziehst also los und landest beim ersten Geschäft. Das hat nur hässliche Lampen um 40.000 pro Stück. Du denkst dir: Ich finde sie zwar nicht schön und eigentlich will ich sie nicht wirklich, aber egal, ich kauf sie. Du schlenderst weiter und gehst in das zweite Geschäft. Dort gibt es nur Teppiche. Du brauchst zwar keine neuen Teppiche, aber trotzdem kaufst du dir welche. Immerhin hast du ja 1 Mio Euro. So geht das immer weiter. Am Ende fragst du dich: „Warum ist mein Zuhause und mein Leben voller Zeug, das ich nicht will?

Die Antwort darauf: Du bist wahnsinnig.

Du hast das Geld, um Dinge zu kaufen, die du willst. Nutzt es aber um Dinge zu kaufen, die du nicht willst. Und das ist Wahnsinn.

Die Währung, um das zu bekommen, was du möchtest, sind deine Gedanken. Wähle die Gedanken und Worte für das, was du in deinem Leben möchtest.

Und da sind wir beim Gesetz der Anziehung. Bedenke aber, dass deine Gedanken zum Teil von deinen Erlebnissen und Erfahrungen abhängen, denn dein Gehirn ist ein Klettverschluss für negative Erfahrungen.

Wann hast du dir selbst das letzte Mal die Frage gestellt: Was will ich (wirklich)?

Überprüfe gerne mal, ob du dich in der ein oder anderen Situationen wieder erkennst bzw dir Aussagen bekannt vorkommen:

  • Immer treffe ich auf Männer/ Frauen, die mir nicht guttun.
  • Jedes Mal werde ich bei Beförderungen übergangen.
  • Ich arbeite zu viel und habe zu wenig Zeit für mein(e) Kind(er)
  • Nichts gelingt mir, ich sollte fleißiger sein.

Fakt ist: Wenn uns Menschen etwas im Leben unglücklich macht oder nicht so läuft, wie erwartet, suchen wir meistens die Begründung im Außen. Klar, ist doch viel einfacher und bequemer zu sagen: „Die anderen sind länger im Unternehmen als ich, haben eine bessere Ausbildung als ich“ oder gleich voll aufs Ganze „Alle Männer/ Frauen sind Arschlöcher“.

Und hey, ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage: Jeder von uns – du & ich – weiß immer ganz genau, was er nicht will. Und genau da ist die Krux. Wenn deine Gedanken ständig darum kreisen, was du nicht willst, wirst du auch genau das immer und immer wieder in dein Leben holen. Die Aussage „Alle Männer sind Arschlöcher“ habe ich nämlich selbst lange Jahre getätigt. Denn ich bin tatsächlich viele Jahre immer wieder an den gleichen Typ Mann geraten. Ich war jedes Mal unglücklich darüber und habe geraunzt (gejammert) und mir immer wieder gedacht: Hey, ich will das SO nicht. Warum sind die Männer alle so gemein?

Dabei liegt es an uns! Es liegt an dir, was du dir in dein Leben holst. By the way soll das nicht heißen, dass es keine Arschlöcher auf dieser Welt gibt. Aber das würde hier an der Stelle zu weit gehen das auszuführen. Außerdem hat es mit dem eigentlichen Thema, das ich dir näherbringen mag, nix zu tun. 😜 Und: Mittlerweile habe ich den für mich besten Mann an meiner Seite. 💕

Was kannst du nun tun, um besser zu erkennen und dir klar zu werden, was du für dich und dein Leben willst? Wovon du (mehr) in dein Leben holen, willst?

Mein Tipp: Nimm dir Zeit und reflektiere, gehe in dich, fühl in dein Herz hinein und frage dich: Was will ich (wirklich)? Und wenn anfangs Dinge in deinen Sinn kommen, die du nicht willst. Dreh sie ins Gegenteil und formuliere sie um.

Schreib es auf. Lass all deine Gedanken fließen und notiere sie. Alles ist erlaubt. Probier‘ es aus. Durch das Aufschreiben deiner Gedanken und Gefühle hast du die Möglichkeit einige Erkenntnisse über dich selbst zu bekommen.

Unser ganzes Leben besteht aus Sinneswahrnehmungen. Über unsere 5 Sinne nehmen wir die äußere Welt wahr. Anfang Februar war ich im wöchentlichen Format Monday Mood goes Experts von und mit Johanna Piesl (Coach, Psychologische Beraterin und Buddhistin) zu Gast. Wir haben darüber gesprochen, wie Sinneseindrücke, also zB Düfte, Geräusche, Gerüche, Bilder auf uns wirken, wie wir sie nützen können (auch in der Meditation) und wann wir uns eher von ihnen distanzieren sollten.

Du kannst dir die Folge auf Facebook oder Instagram anschauen.

Bezüglich der Selbstreflektion und der Frage „Was will ich (wirklich)?“ empfehle ich dir auch Musik und ätherische Öle mit einzubauen. Entweder beides oder was auch immer dir lieber ist. Beide sind eine tolle Unterstützung, weil Musik Emotionen auslöst und ätherische Öle direkt in dein Gehirn gelangen und dort unbewusst wirken. Der Geruchssinn ist der Unbewussteste und der Wichtigste aller Sinne. In diesem Blog Beitrag erfährst du 3 Gründe, warum der Geruchssinn der Wichtigste ist.

Hier meine Auswahl an ätherischen Ölen, die zu dieser Übung passen:

  • Rose Absolue wird als Herzöffner bezeichnet und regt die Sinne an.
  • Rosengeranie fördert die Wahrnehmung und wirkt bei Unzufriedenheit, emotionaler Belastungen und Aufregung.
  • Jasmin wirkt beruhigend auf die Nerven und öffnet ebenfalls das Herz. Bitte niedrig dosieren (= 1 Tropfen)!
  • Lavendel fein ist das Öl mit dem größten Wirkungsspektrum und passt so gut wie immer und überall.
  • Sandelholz/ Amyris fördert die Ruhe in dir und steigert die schöpferische Kraft und Phantasie.

Raumbeduftung über eine Duftlampe oder einen Diffusor, am besten mit destilliertem Wasser, um Verkalkung des Geräts zu vermeiden. Gerne regelmäßig, jedoch NIE durchgehend. Eine Raumbeduftung sollte maximal zwei Stunden am Stück erfolgen, um die Duftrezeptoren der Nase nicht zu strapazieren.

Im Diffusor auf ca 400 ml destilliertes Wasser 4 – 8 Tropfen.
In der Duftlampe (nicht zu klein und mit mindestens 10 cm Abstand zwischen Kerze und Verdunstungsschale und unter ständiger Aufsicht) 3-5 Tropfen.

Ich empfehle dir die ätherischen Öle vom Tiroler Kräuterhof(*) – weltweit einer der konsequentesten Naturprodukte Hersteller.

Transparenz und Ehrlichkeit sind mir wichtig. Deshalb die Info für dich: Die mit (*) Stern gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Beim Tiroler Kräuterhof kannst du mit dem Rabatt-Code CS-78091 günstiger einkaufen und ich erhalte eine kleine Provision.

Alles Liebe,
Melanie

Bildnachweis: Pixabay und Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.